domingo, 4 de diciembre de 2016

ESTHER KINSKY [19.684]


Esther Kinsky

Esther Kinsky (Nacida el 12 de septiembre de 1956 en Engelskirchen, Alemania) es una escritora alemana traductora y autora de novelas y poesía. Es profesora de Poética Rheinische Friedrich-Wilhelms en la Universidad de Bonn.

Obras 

Como traductora

Anka Grupińska : Im Kreis. Gespräche mit jüdischen Kämpfern. Neue Kritik, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-8015-0266-X .
Olga Tokarczuk : Taghaus, Nachthaus . Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2004, ISBN 3-423-13166-7 .
Olga Tokarczuk: Unrast . Schöffling, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-89561-465-1 .
Zyta Rudzka : Doktor Josefs Schönste . Ammann Verlag , Zürich 2009, ISBN 978-3-250-60124-1 .
Magdalena Tulli : Dieses Mal (Skaza). Schöffling, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-89561-461-3 .
Piotr Szewc: Das Buch eines Tages. Zamość, Juli 1934 (Zagłada). Roman. Edition FotoTapeta, Berlin 2011, ISBN 978-3-940524-15-7 .
Joanna Bator : Sandberg (Piaskowa Góra). Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42222-9 .
Joanna Bator: Wolkenfern (Chmurdalia). Suhrkamp Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-42405-6 .
Henry David Thoreau : Lob der Wildnis . Matthes & Seitz, Berlin 2014, ISBN 978-3-88221-076-7 .
Olga Tokarczuk: Letzte Geschichten (Ostatnie historie). Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, ISBN 3-421-05902-0 .
James Leslie Mitchell : Szenen aus Schottland . Guggolz Verlag 2016, ISBN 978-3-945370-06-3 .

Como autora

Bilderbuch: Mali. Gildenstern, Bad Honnef 1987, ISBN 3-926589-00-0 
Bilderbuch: Unser fremdes Land: Tansanisches Reisebilderbuch. Gildenstern, Bad Honnef 1987, ISBN 3-926589-02-7 
Kinderbuch: Wer hat hier Angst vor Hexen? Gildenstern, Bad Honnef 1989, ISBN 3-926589-07-8 
Roman: Sommerfrische . Matthes & Seitz Berlin 2010, ISBN 978-3-88221-722-3 .
Lyrikband: Die ungerührte Schrift des Jahrs. Matthes & Seitz Berlin 2010, ISBN 978-3-88221-535-9 
Roman: Banatsko. Matthes & Seitz Berlin 2010, ISBN 978-3-88221-723-0 
Kinderbuch: Eines Abends im Winter. Illustriert von Sarah Fricke. Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin 2011, ISBN 978-3-941787-44-5 Mit einer CD mit Lesung der Autorin und Musik.
Lyrikband: Aufbruch nach Patagonien. Matthes & Seitz Berlin 2012, ISBN 978-3-88221-585-4 
Kinderbuch: Der Käptn und die Mimi Kätt. Illustriert von Gerda Raidt. Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin 2012, ISBN 978-3-941787-85-8 
Fremdsprechen. Gedanken zum Übersetzen . Matthes & Seitz Berlin 2013, ISBN 978-3-88221-038-5 
Naturschutzgebiet. Gedichte und Fotografien. Matthes & Seitz Berlin 2013, ISBN 978-3-88221-073-6 
Am Fluss . Roman. Matthes & Seitz, Berlin 2014, ISBN 978-3-95757-056-7 
Karadag Oktober 13 . Aufzeichnungen von der kalten Krim. (zusammen mit Martin Chalmers) Reisebericht. Matthes & Seitz, Berlin 2015, ISBN 978-3-95757-143-4 
Irrgast. Umwege zur Umbenennung der Welt . Antrittsvorlesung zur Thomas Kling-Poetikdozentur am 28. April 2016 in Bonn. In: Schreibheft, 87 (2016), 215-223.

Subvenciones y premios 

Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2000 für Olga Tokarczuks Taghaus, Nachthaus
Brücke Berlin Literatur- und Übersetzerpreis 2002 (mit Olga Tokarczuk) für Taghaus Nachthaus
Grenzgängerstipendium der Robert Bosch Stiftung 2005/06
Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2002 für Zygmunt Haupts Der Ring aus Papier
Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2005 für Zygmunt Haupts Vorhut
Aufenthaltsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2006 in Visby
Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds 2008 für Olga Tokarczuks Unrast
Paul-Celan-Preis 2009
Arbeitsstipendium Literatur des Berliner Senats 2010
Ehrengaststipendium Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop 2010
Longlist beim Deutschen Buchpreis 2014 mit Am Fluss
Franz-Hessel-Preis 2014
Kranichsteiner Literaturpreis 2015, insbesondere für Am Fluss
Preis der SWR-Bestenliste 2015 für Am Fluss
Adelbert-von-Chamisso-Preis 2016
Thomas Kling-Poetikdozentur an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn 2016



[Una sombra)

 Una sombra, quieta
 como piedra, como cenizas
 quieta como el aire
 temblando sobre huellas
 afiladas por el corazón de un extraño
 día y noche

 Qué terrible es la muerte:
 una vida
 se convierte en la propiedad furtiva
 de cualquiera*

 [* 'Everyman's: de cualquier persona, de la persona de la calle]


 (Tantas voces)

 Tantas voces
 muelen mis noches
 con nombres y afirmaciones y llaman 
 a piedra
 por una lengua tartamuda
 que se alza y declina con facilidad
 en la oscuridad
 por un tirachinas
 dentro de la silenciosa fractura del día



 (Un oscuro nudo)

 Un oscuro nudo
 corazón, tenso
 alrededor de una herida
 incontenido
 tiempo
 el pálido esfuerzo
 por las cosas, los nombres, el silencio
 del olvido
 una boca
 que hace que mueran todos los sonidos
 y bebe la oscuridad
 y nunca habla de la luz



 (Silencio, un lugar)

 Silencio, un lugar
 lugar entre garganta y corazón
 donde un sonido
 aparece, se rompe y muere
 donde acostamos
 a los muertos bajo los blancos
 guijarros del frenulum
 y de partes venidas de otros lugares
 donde dibujamos
 los nombres o los dejamos ser
 los abandonamos
 a lo no dicho,
 signos insonoros
 sin un mundo



 POKLADNAJA 32

 Una tierra extranjera. En verano.
 Luz pálida.
 El aliento de un mar lento,
 un campo lejano
 el sonido chirriante
 de palabras dichas en vano.

 Una vela: perforante y azul.
 Una niña que baila,
 gira dobla y se tuerce
 y se inclina en el tiempo
 a un canto vacío
 y nunca pronuncia una palabra.
 Una tierra lejana.
 Extranjera, interminable, plana.
 Un cielo de lata, que se arquea bajo,
 el horizonte un borde que se oscurece,
 un anillo rodeando mi sueño,
 el centro vacío.

 Sombras vienen y se van y se detienen.
 Los días rompen y yacen
 invividos
 al borde de la foto
 que es mitad pregunta y mitad respuesta
 y que se está marchitando rápido

 Yo no estoy aquí
 ni allí, soy niña y vela,
 sombra,
 noche y mar,
 una errante en el aire
 que se alza de las grietas que hay entre las palabras,
 espacio blanco

 La ley de los sueños
 Uno encuentra y pierde, viaja
 de lugar a lugar en tierra de nadie,
 y entre piedra y sombra -¡tamarindos!-
 uno se encuentra consigo en el rastro
 que se esfuma de una persona muerta



FUENTE

Modern Poetry in Translation. N° 17. Mother Tongues.
    London, (Sin fecha)
 Las versiones del alemán original al inglés, son de Martin
Chalmers.

Publicado por Robert Rivas http://inutilesmisterios.blogspot.com.es/


DIE KLEINE STRASSE

Später
würde es regen geben
regen!
rief morgens der papagei
von gegenüber im fenster
so ein tag
der himmel halbwolkig
das pflaster sauber gewölbt
wie zur schrift aber stumm
kurz denken sich die kinder ein spiel aus
und regen! ruft der papagei
am nachmittag noch ist es trocken
fast heiter das weiß
leuchtet an fenstern und tot
auch die hauben der frauen
zwei weiße
worte für später.

From: Aufbruch nach Patagonien



THE LITTLE STREET

Later 
there would be rain
rain!
cried the parrot in the morning
from the window opposite
one of those days
the sky half cloudy
the cobbles’ clean curves
a mute script
briefly the children think up a game
and rain! cries the parrot
in the afternoon now it’s dry
the white at windows and gate 
almost glows
also the womens’ bonnets
two white
words for later.

Translation: Martin Chalmers



ÜBERLIEFERTER BERICHT NACH HOKUSAI

Kurz vor anbruch
des tags sammelten sich die diener
und ergriffen die sänften.
am horizont
der erste blasse keil zwischen
himmel und erde von dort
kam der morgen gekrochen.
es sollen die hunde
angeschlagen haben am rand
der ortschaft saßen katzen im gras
in den dünnen
halmen dieses landstrichs
kleine vögel deren helles gelb
im dämmer nicht zur geltung kam
zeichneten etwas zum abschied.
die diener brachen auf bald
flogen ihre füße dahin die sänften
wogen kaum mehr als der schlaf
ihrer herren im innern.
die ebene lag in ungewissem licht
und schatten ausgebreitet
wie aufgemalte seen im sogenannten
preußischblau.
aller steigung entronnen war es den dienern
wohl das tragen
war leichtes geschäft und es kam
ein gerücht auf am rande
der ebene jenseits der blauen
untiefen flecke da wo die nacht
den mund auftat um den tag einzulassen da
fange ein anderes land an
ein neues.

From: Aufbruch nach Patagonien



FROM THE RECORDS ACCORDING TO HOKUSAI

Shortly before break
of day the servants gathered
and took up the sedan-chairs.
on the horizon
the first pale wedge between 
heaven and earth from where
the morning came creeping.
the dogs are said
to have been barking on the outskirts
of the village cats sat in the grass
in the thin blades of this countryside
small birds whose pale yellow
did not stand out in the half-light
drew signs in farewell.
the servants set off soon
their feet fairly flew the sedan-chairs
weighed little more than the sleep
of their masters inside.
the plain lay spread out in uncertain 
light and shadow
like painted-on lakes in so-called 
prussian blue.
all gradients behind them the carrying
suited the servants
was easy money and a rumour 
arose: there at the edge
of the plain beyond the blue
shallows where the night
opened its mouth to let in the day 
another land began
a new one.

Translation: Martin Chalmers




Gestörtes gelände so treffend und betrübt
benannt menschlich überprägt gestoßen
in schmächtige wildheit
ödland nach zerstörung halden
aus schutt so in verfallendem
scherbenwinkel an einstigem eingang
umstanden von ampfern
abseits auch guter heinrich merk und melde
armenspeis in armer zeit und bunten
träumen förderlich gediehen
auf abraum auch dieser
fordert das seine den raum der dieses
und jenes begräbt und darauf
die aufrechte osterluzei.

From: Naturschutzgebiet




Disturbed lands so pointed and so sorrowful
a name marked by human violation
thrust into frail wildness
waste ground following devastation piles
of rubble dumped in a derelict
crumbling recess at the former entrance
surrounded by sorrel
nearby Good-King-Henry parsnip and pigweed
poor people's food for poor times and conducive to wild
dreams thriving on
heaps of debris this one too
demanding its own its heap for burying
this and that and out on top
the honest birthwort.

Translation: Iain Galbraith




Auf der suche nach dem entkommenen stieglitz
ins gebirge geraten
auf borstigen grund
rast und ruh gefunden
zwischen schwarzem ginster
nun merk ich erst wie müd ich bin

zum liegen gekommen in sichtweite
von nestern des bluthänflings
hatt ich einen traum: einer
werweißwer man sah nicht
sein angesicht
träumte von boten
die wandten sich schweigend
von ihm ab.

From: Am Kalten Hang




Searching for the escaped goldfinch
came into the mountains
on prickly ground
found peace and quiet
among black gorse
only now do I notice how tired I am

come to rest in sight
of the blood linnet's nest
I had a dream: someone
whoknowswho you could not see
his face
was dreaming of messengers
who left off speaking
with him.

Translation: Iain Galbraith





.

No hay comentarios:

Publicar un comentario en la entrada