miércoles, 2 de octubre de 2013

HENDRIK ROST [10.635]


Hendrik Rost

Hendrik Rost nace en Burgsteinfurt/Westfalia, ALEMANIA  en 1969. Estudió Filología y Filosofía en Kiel y Dusseldorf. Autor de los libros de poemas Fliegende Schatten (1999), Aerobic und Gegenliebe (2001), Im Atemweg des Passagiers (2006) y Rutger Kopland: Dank sei den Dingen (Übersetzung mit Mirko Bonné) (2008).
  


Imago

Esto tiene que ver con la belleza,
quedarse solo en casa un par de días:
El verano se aproxima a su final,
y yo contemplo un pájaro común
que, como un colibrí, se sostiene junto a  los lirios blancos.
Es el final de la tarde, un aire húmedo envuelve
este frágil entorno,
y estoy preparado para las sombras
que proyecto. Bajo la luz resplandece el ala
singular de una libélula−
su antiguo cuerpo se aferra aún
al tallo sobre el agua.
Ésta es la casa de los antiguos poemas,
la casa de los nuevos a la intemperie.








Ciruelas

                                                            Perdona.
                                                  W. C. Williams

Otra vez llego tarde a casa, y te encuentro
dormida, una curva atrayente
bajo las sábanas. Hoy la noche es
clara y, por esta razón, muy fría.
Con manos exangües y
gélidos pies no debería atreverme
a yacer junto a ti (una pausa intrusa
durante el sueño, con olor a aguardiente barato).
La luz de la nevera tiene un efecto
cálido con este ambiente, y me lanzo sobre
la nota que, sin palabras,
has dejado para mí. Un plato
con ciruelas, y cada una tiene el sabor
de un resarcimiento maduro, muy jugoso,
dulce, como la disculpa
que uno de pronto reconoce.

[Traducción de Glòria Llorens Devesa]






Imago

Dies hat mit der Schönheit zu tun,
für ein paar Tage allein im Haus zu bleiben:
Der Sommer nähert sich seinen Stichtagen,
und ich betrachte einen gewöhnlichen Vogel,
der sich wie ein Kolibri bei den Lilien hält.
Es ist später Nachmittag, feuchte Luft liegt
über dieser zerbrechlichen Nachbarschaft,
und ich bin selbst für die Schatten zuständig,
die ich werfe. Im Licht glitzert der einzelne
Flügel einer Libelle −
ihr vorheriger Körper klammert sich noch
an den Stengel überm Wasser.
Dies ist das Haus der früheren Gedichte,
das Haus der gefährdeten neuen.





Pflaumen

                                                       Verzeih.
                                             W.C.Williams

Spät wieder zu Hause, finde ich dich
schlafend, eine anziehende Wölbung
unter dem Laken. Es ist klar und
deswegen sehr kalt heute nacht.
Mit meinem blutleeren Händen und
Eiifüβen dürfte ich es nicht wagen,
mich zu dir zu legen (eine ungebetene
Pause im Traum, die nach Fusel riecht).
Das Licht aus dem Kühlschrank wirkt
warm in diesem Klima, und ich mache mich
über die Nachricht her, die du wortlos
für mich hinterlassen hast. Ein Teller mit
Pflaumen, und jede einzelne schmeckt
nach einem reifen Ersatz, sehr saftig,
süβ, wie die Entschuldigung für etwas,
das man sich überrraschend eingesteht.

Hendrik Rost wurde 1969 in Burgsteinfurt geboren. Er studierte Philosophie und Literaturwissenschaft in Kiel und Düsseldorf. Er hat die Gedichtbände Fliegende Schatten (1999), Aerobic und Gegenliebe (2001), Im Atemweg des Passagiers (2006) und Rutger Kopland: Dank sei den Dingen (Übersetzung mit Mirko Bonné) (2008) veröffentlicht.


MÁS EN LA WEB:
http://seriealfa.com/alfa/alfa49/



No hay comentarios:

Publicar un comentario en la entrada