jueves, 5 de septiembre de 2013

MATTHIAS GÖRITZ [10.449]


Matthias Göritz

Matthias Göritz (Nació en 1969, Hamburgo, ALEMANIA) ha sido profesor en varias universidades alemanas, así como en el Bard College de Nueva York. beneficiario de numerosas becas, ha vivido en varias ciudades europeas, así como Nueva York y Chicago. 
Su primer libro de poemas, Loops, fue publicado en 2001 en alemán y ha contribuido con su  prosa y poesía a numerosas revistas, antologías y los principales periódicos alemanes Süddeutsche Zeitung y Die Welt. Ha co-traducido (con Chong Heyong) un libro escrito por el coreano Kwang Kim Kyu, titulado La profundidad de la Concha y hace traducciones frecuentes del Inglés para la revista alemana, Sprache im technischen Zeitalter, donde también es editor colaborador.




Para Wolodja en Moscú

Voy hasta la ventana
y será una tarde bonita

¿Qué hace uno en el cielo?
Quien muere no esta más en el mundo

En el cielo ellos comen helado de crema
¿Y si hay de ese color?

No es el color un espacio soñado
Estoy en la barriga de mamá

Ahí dios hace pizza
Cuando salgo hay ruido

Mamá grita
yo grito

Prefiero en principio ni imaginarme el infierno
Estoy bastante seguro de que existe

A diferencia de con muchas cosas
la nada tiene color blanco

Mis madres vienen de los monos
Yo ya no puedo ver las bananas

Todo esto hace ruido
Y el purgatorio, creo yo, es como la tintorería

Todo lo que esta en el mundo muere
y si seguimos viviendo, por ejemplo en el cielo

llueve

Übersetzung: Traducción al español de Rery Maldonado Galarza





Für Wolodja in Moskau

Ich gehe ans Fenster
und werde ein schöner Abend

Was macht man im Himmel?
Wer stirbt ist nicht mehr auf der Welt

Im Himmel essen sie Eiscreme
Und wenn es die Farbe gibt?

Ist die Farbe nur ein geträumter Raum
Ich bin im Bauch von Mama

Gott macht dort Pizza
Wenn ich rauskomm, gibt´s Lärm

Mama schreit
Ich schreit

Die Hölle stell ich mir lieber gar nicht erst vor
Ich bin mir ziemlich sicher, daß es sie gibt

Im Unterschied zu den vielen Dingen
hat das Nichts die Farbe weiß

Meine Mütter kommen vom Affen
Ich kann keine Banane mehr sehn

All das macht Lärm
Und das Fegefeuer ist, glaube ich, wie die chemische Reinigung

Alles was auf der Welt ist, stirbt
Und wenn wir dann weiterleben, zum Beispiel im Himmel

regnet es

© Literaturverlag Droschl
De: Loops. Gedichte
Publicado en:: 2001 , Literaturverlag Droschl






Bolsa de plástico vacía, tambaleándose en el viento

La luna cuelga como un edificio vacío
sobre la rama calva de un árbol
Las farolas de papel del niño
el intento de imitar a Caspar David
dices tu

Nunca sabemos donde estamos
en un sendero del bosque sobre la tierra, en el viento
en una imagen, en una hoja de papel
'aquí' es el vocablo mortal

Le pertenecen las mariposas
las amadas mariposas nocturnas
clavadas
en la cajita en la pared

Übersetzung: Traducción al español de Rery Maldonado Galarza



Leere Plastiktüte, taumelnd im Wind

Der Mond hängt wie ein leeres Gebäude
über dem kahlen Ast eines Baums
Die Labimmel-Labammel-Laterne des Kinds
ein Versuch Caspar David nachzuahmen
sagst du

Niemals wissen wir wo wir sind
Auf einer Waldstrecke auf der Erde, im Wind
auf einem Bild, auf einem Blatt Papier
‚Hier‘ ist die tödliche Vokabel

Sie gehört Faltern an
den geliebten Nachtschmetterlingen
gepinnt
an die Kästchenwand

© Berlin Verlag
De: Pools. Gedichte
Publicado en:: 2006, Berlin Verlag





Papa, Nicki und ich

Mein heutiges Personenpensum
Papa, Nicki und ich

Nachts hängen wir alle am Faden
Keine Sorge, einmal ist Kindheit

Vor allem kein Ende
Wer sich anstrengt, wird auf unserer Fläche ein Nichts

Tisch, Stuhl, Kante, Bein
Das kann nicht alles sein

Einmal einen Sommer haben wir
Einmal einen Frühling

Wir haben gerade
Gerade haben wir

Musik gespielt
Das war einfach

Papa spielte die Flöte
Nicki konnte den Finger ans Glas halten

Der Ton, sagt sie, kommt in die Finger
Als alles aufgehört hat

lege ich meinen Finger ans Glas
Nicht einmal Sommer haben wir hier

© Literaturverlag Droschl
De: Loops. Gedichte
Publicado en:: 2001, Literaturverlag Droschl





Selbstgespräche

Kompromisse führen zu
nichts, die Erinnerung schläft
sie verfolgt
weiter
eigene Ziele. Es herrschen
Selbstgespräche
und Träume. Einzelne
leise Geräusche des Zimmers, Pling
das Verlieren 
von Haar-
klammern, Handys und 
Haltung, das 
was es ausmacht
das ganze Erinnern
Rauschen der Bäume

Du siehst: ich denke an dich

Manchmal
ist die Zeit 
ein ungeheurer Schlitz

Alles
scheint schon geschehen

Man steckt eine Münze hinein

Du trittst sacht in das Zimmer
verstehst
daß es dich
ohne mich
gibt

das
war´s

was wir meinten
als wir von Liebe sprachen

du oder ich

wir spielen den Song
weiß ich nicht

No hay comentarios:

Publicar un comentario en la entrada